Rundbrief 04 - 2018


HERZLICH WILLKOMMEN ZU MEINEM RUNDBRIEF IM APRIL


Plagemann

Wollten Sie nicht schon immer mal hinter die Kulissen einer Uhrenfirma blicken? Nun ist es soweit und Sie können die Firma Sinn besichtigen.

Lesen Sie unter anderem dazu mehr in den nun folgenden Artikeln.


Viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

es grüßt Sie
Uhrmachermeister Plagemann

 

 

Sinn – mal hinter die Kulissen schauen

SINN Firmensitz Sossenheim 01 2017Am 16. Mai haben Sie die Möglichkeit, mit einer besonders für Sie eingeplanten Führung, das neue Firmendomizil der Firma Sinn zu besichtigen.

Nach einer kurzen Begrüßung werden Sie die Möglichkeit haben, in vielen Abteilungen die dort stattfindenden Aktivitäten kennen zu lernen. Erfahren Sie mehr über die verwendeten Technologien, das Prüflabor und die Bedeutung der verschiedenen Werkstätten.

Im neuen Verkaufsraum werden Ihnen alle aktuellen Modelle zum Anfassen präsentiert und Sie sehen die bedeutendsten Uhren aus der langen Firmengeschichte.

Die Führung ist auf 10 Personen beschränkt und findet am 16. Mai von 11 bis circa 14 Uhr statt. Wir fahren in Bad Orb am Busbahnhof um 10 Uhr los.

Für den Transport habe ich gesorgt. Bitte melden Sie sich bei Interesse bei mir und ich setze Sie auf die Liste. Die Teilnahme ist natürlich kostenfrei.

Nicht lange zögern, die Plätze sind schnell belegt!

 

 

Brandheiß eben eingetroffen: Sinn – die Neuheiten zur Messe Basel

Die Messe in Basel ist für unsere Branche die wichtigste Plattform. Hier stellen alle Firmen ihre Neuheiten vor und präsentieren sie der Welt. So hat auch die Firma Sinn wieder ein paar sehr interessante Uhren neu im Sortiment. Hier der kurze Überblick:

 

 SINN 103SaBE K

Sinn 103 Sa B E – 500 Stück gibt es von dieser blauen Version des Klassikers.

Die blaue Lunette und das passende Zifferblatt geben dem bekannten Gesicht ein ganz neues Auftreten.

Sehr ansprechend und absolut zeitgemäß. Ab 2590.- €

 


 

SINN 836 KSinn 836 K – „sie verbindet auf perfekte Weise instrumentelle Funktionsstärke mit sportlich-sachlicher Formsprache“ schreibt Sinn und hat wieder mehr als recht.

Mit 43 mm Durchmesser hat sie die richtige Größe und ist für alle, die viel mit großen Magnetfeldern umgeben sind, die richtige Uhr. Ist sie doch auf bewährter Sinn-Weise magnetfeldgeschützt gemäß DIN 8309.

Geschützt ist auch das Gehäuse durch die Sinn-Technologie Tegiment und das macht die Uhr dann zu einem wirklichen Allrounder. Ab 1590.- €

 


 

SINN 936 KSinn 936 – Technisch wie die 836 gut geschützt, aber mit der zusätzlichen Stoppfunktion, macht dieser Chronograph trotz allem einen sehr aufgeräumten Eindruck. Hier fühlen sich Puristen durch die klare Formsprache sicherlich sehr gut aufgehoben.

Die hauseigene Konstruktion des Chronographen-Uhrwerkes SZ05 fokussiert sich darauf, die Stoppminutenanzeige mit 60er Teilung bei 3 Uhr und die laufende Sekunde bei 9 Uhr anzuordnen.

Der Vorteil ist, dass das Addieren der Stoppminuten bei der sonst üblichen 30er Teilung der Stoppminute entfällt. Ab 2890.- €

 

 

SINN 910SRS KSinn 910 SRS – die Kürzel SRS stehen für Stopp-Rück-Start, oder Fly-Back-Funktion. Damit können Zeitintervalle gemessen werden, ohne den laufenden Stoppvorgang zu unterbrechen.

Dies geschieht durch den Drücker bei 4-Uhr, der den zweiten Zentralsekundenzeiger anhält. Ein weiteres Betätigen läßt ihn wieder deckungsgleich mit dem anderen Zentralsekundenzeiger seine Runden drehen. Das Zifferblatt besticht durch seine helle Farbe, das noch dazu in unterschiedlichen Tönen einen besonderen Reiz bekommt. Ab 3700.- €

 

→ Alle Uhren werden in den nächsten Newslettern noch eingehender behandelt.

 

 

Casio – Neues aus der Edifice-Kollektion

Edifice braunDer Chronograph in braun hat es mir angetan. Die Lunette ist in kaffeebraun sehr passend zum Zifferblatt, das ebenso braune Akzente besitzt.

Herrlich anders ist die Uhr somit in der Menge der schwarzen Uhren. Das passende Lederband rundet das Bild wunderschön ab und macht die Uhr zu einem Accessoire, das sowohl zum Anzug als auch zum legeren Look passt.

Neben der optischen Art überzeugt die Uhr auch mit Details wie Saphirglas und der Solareinheit. Sie ist nicht sichtbar unter dem Zifferblatt integriert und macht den Zeitmesser fast zum Perpetuum Mobile.

Das Stahlgehäuse ist auf 10 bar abgedichtet und mit einem Schraubdeckel verschlossen.

Die Drücker und die Krone sind gut bedienbar und durch einen Flankenschutz gut geschützt.

Was sagt der Uhrmacher zu dieser Uhr?

Edifice-Uhren finde ich äußert selten auf meinem Werktisch, da sie robust und zuverlässig sind.

Der Preis liegt bei 209.- €. Das ist doch attraktiv, oder?

| www.edifice-watches.eu

 

 

Abeler & Söhne – Mechanik aus dem Münsterland

Abeler AutomatikIm letzten Newsletter hatte ich das Modell schon schemenhaft gezeigt, hier ist es nun in voller Größe.

Mit dem passenden Slogan „Werte Freunde“ überschreibt Abeler & Söhne diese Kollektion.

Mit der aktuellen Größe von 43mm macht die Uhr ein gutes Bild am Arm.

In vier verschiedenen Zifferblattversionen wird sie angeboten. Man kann ein silbernes oder ein schwarzes Zifferblatt mit ziselierter Innenfläche und spitzen Zeigern wählen, wenn man es etwas klassischer mag.

Oder puristischer eines der glatten Zifferblätter in silbern, bzw. edlem grau.

Hier sind die Zeiger in Balkenform und die Indices etwas kürzer, dafür aber mit arabischen Ziffern bei 6, 9 und 12 Uhr. Jeweils farblich passend sind die Lederbänder gewählt, wobei ein feines Milanaise-Stahlband auch gut zu den Uhren passt.

Die Arbeit verrichtet ein ETA 2824-2 Automatikwerk in gewohnt zuverlässiger Art und Weise. Die Abdichtung auf 5 bar reicht vollkommen aus, um aus der Uhr einen guten Begleiter für jeden Tag zu machen.

„Laat et äok gued gaohn!“ heißt es auf westfälischem Platt. Lasst es euch gut gehen versteht man als Nicht-Westfale eher und die Attribute „gut“ und „gehen“ will man Ihnen mit diesen charaktervollen Uhren aus Münster mitgeben.

Mit Lederband für 699.- €.

| www.abeler-soehne.de

 

 

Von Privat - Bulova Accuquarz

Bulova 12983 1Die Bulova ist ein klassischer Vertreter ihrer Zeit. Die 70ger waren rund und eckig in einem und die Zeit der ersten Gehversuche in Sachen stromgetriebene Uhren.

Das Stimmgabelwerk von Bulova war und ist eines der besonderen Ergebnisse dieser Überlegungen. Das feine Summen der Uhr verrät, dass tatsächlich eine Stimmgabel per Magnete zum Schwingen gebracht wird.

Diese Schwingungen werden dann über eine feine Klinke auf ein kleines Rad mit mikroskopisch kleinen Zähnchen übertragen und somit in eine Drehbewegung umgesetzt.

Diese Uhr ist ein reines Sammlerstück, das ich für einen normalen Alltag nicht ständig einsetzen würde. Die Ersatzteilsituation ist begrenzt, was für mich ein Grund wäre, die Uhr keinen großen Gefahren auszusetzen. Aber man kann trotz allem noch viel Freude an diesen summenden Zeitmessern finden.

 

Hier die Daten:

Bulova 12983 2Marke: Bulova

Modell/Referenz: 7610

Gehäuse/Durchmesser: Edelstahl / 36mm

Glas: Kunststoff

Wasserdichtigkeit: nicht mehr gegeben

Band: Leder nach Wahl

Werk/Zustand: Bulova Cal. 2242 / gut

Zifferblatt/Zeiger: blau mit Streifenmuster / Balken, Stahl mit Leuchtmasse

Kaufdatum: unbekannt

Zustand: wenig getragen, kaum Spuren

Besonderheiten: Stimmgabelwerk, Tag/Datum-Anzeige

Zubehör:   -

Wert: 420.- €

 

 

Sinn – nun eingetroffen

Sinn757III

Die limitierte 757 III ist eingetroffen! Seit ein paar Tagen nun erfreue ich mich an diesem schönen Modell.

Allerdings ist sie nicht mir, sondern wartet noch auf einen Eigentümer, der sich dann diese ausgefallene Uhr umschnallen darf.

Wie gesagt, sie ist limitiert auf 75 Stück!

Also nicht lange warten, sondern gleich entscheiden und somit eine traumhafte Uhr erhalten.

 

 

Technik

 

Technik - die kurze Rubrik, die ein Bauteil Ihrer Uhr erklärt

Heute:
Der Gang der Uhr

ZeitwaageMit diesem Ausdruck wird die Genauigkeit einer Uhr beschrieben. Damit verbindet der Uhrmacher aber auch noch gerne eine Aussage über den Zustand des Werkes. Ist der Gang schlecht oder schwankend, hat das nämlich auch einen Bezug zur Sauberkeit und zum Wirkungsgrad des Öles.

Ein sauberer Gang liegt bei einer mechanischen Uhr in der Regel bei 5 bis 10 Sekunden Differenz am Tag. Diese Gangdifferenz hört sich erstmal schlimm an, ist aber gemessen an der Gesamtzahl der Sekunden pro Tag minimal. Ob der Radfahrer nach über 80 Kilometer 10 Meter mehr oder weniger gefahren ist oder ob in seiner Badewanne ein Schnapsglas weniger Wasser drin ist, ist für ihn nicht nennenswert. Bei einer Uhr jedoch, die vielen physikalischen Belastungen ausgesetzt ist, wird dieser Unterschied oft übertrieben ernst genommen.

Dabei ergeben sich bauartbedingt schon Gangdifferenzen in den unterschiedlichen Lagen. Die Lagendifferenzen ergeben sich durch größere oder kleinere Reibungsflächen der Zapfen. In den Flachlagen „Zifferblatt oben oder unten“ laufen die Räder auf den Spitzen der Zapfen. Die Abrundung der Zapfen mit einer Stärke im 10tel-Millimeter Bereich ergeben eine derart geringe Auflagefläche, dass die Reibung fast weg ist. Einen Großteil übernimmt dann noch das Öl und schon ist der Kraftverlust äußerst gering. Anders aber in den hängenden Lagen des Werkes, bei denen nun die Zapfen auf den Seitenflächen mit dem Lager in Berührung kommen. Auch hilft der kleine Durchmesser der Zapfen, das Öl und die glatte Oberfläche der meist aus synthetischen Rubinen bestehenden Lager. Aus diesem Grund ist eine Angabe der Uhrenhersteller über die Anzahl der geprüften Positionen/Lagen ein Qualitätsmerkmal. Je kleiner die Differenzen sind, umso besser ist die Uhr gearbeitet und gewartet, denn im Idealfall gibt es keine Differenzen. Der letzte Gangwert wäre der mittlere Gang der Tageswerte, der sich aus den verschiedenen gemessenen Werten der unterschiedlichen Lagen ergibt. Er stellt somit den errechneten Durchschnittswert mehrerer Gänge dar.

Der Begriff „Gang“ taucht aber noch in Worten wie Gangdauer und Gangmodell oder auch Gangschein auf. Mit der Gangdauer wird die Laufzeit einer Uhr mit einem Vollaufzug der Feder beschrieben. Das Gangmodell ist eine vergrößerte Darstellung der Hemmung, also der Unruh, Anker und Ankerrad. Der Gangschein ist das Prüfzertifikat der Chronometer-Prüfung, die der Uhr eine hohe Ganggenauigkeit bescheinigt. Diese liegt in genau definierten Grenzen und wird von nur zwei Instituten kontrolliert.

Newsletter erhalten

Kurz und knapp möchte ich Sie einladen, Ihren Alltag für einen Moment zu unterbrechen und in die schöne Welt der Uhren einzutauchen.

Sie erfahren Interessantes aus der Werkstatt oder was es Neues in unserer Uhren-Vitrine zu entdecken gibt.

Hin und wieder werde ich mich daher melden, denn auch wenn die Uhren die Zeit nicht langsamer machen können, so schaffen sie es doch immer wieder, sie schön und interessant zu präsentieren.

Lust bekommen?  Einfach anmelden:

Durch die Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse und anklicken auf den Button Abonnieren, erklären Sie sich einverstanden den Newsletter von Uhrmacher Plagemann mit Informationen rund um Thema Schmuck und Uhren zu erhalten. Ihre Daten werden nur zum Versenden des Newsletters mit Sorgfalt behandelt, gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.